Ich schließe diesen Blog 

Hallo liebe Leser. Seit 4 Wochen bin ich jetzt zurück in Deutschland, in Hamburg und seit 2 Wochen wieder im Job. Es ist erschreckend wie schnell man wieder im Alltag angekommen ist … Trotzdem werde ich hoffentlich noch lange von dieser Reise mit vielen grandiosen Momenten, Erfahrungen und Begegnung zehren. 

Ein guter Freund von mir sagt immer „nach der Reise ist vor der Reise“. Ich hoffe das gilt auch für mich … Ich möchte diese Erfahrung gerne noch ein zwei mal in meinem Leben wiederholen – schauen wir mal!

Danke an alle Leser für eure Treue.

meine Weltkarte ist um ein paar Flaggen reicher geworden


In diesem Sinne 

Hasta Luego amigos ….

Advertisements

1. Tag Hamburg und nun auf dem Weg nach Köln 

07.04.2016 – ich hab die erste Nacht im eigenen Bett sehr gut geschlafen, die erste Waschmaschine ist gestartet (das erste mal wieder selber waschen nach über 5 Monaten) und ich bin dabei ein paar Kisten aus dem Keller in die Wohnung zu schleppen – oh man, warum hat man bloß so viel Sch… Angesammelt?! Ich bekomme Hunger aber bin so verschwitzt, das ich zum einkaufen gehen erst mal duschen musste, also schiebe ich mir ne TK Pizza, welche Joe mein Untermieter dagelassen hat, in den Ofen. Es ist noch etwas Tee da, also gibt’s Pizza und Tee zum Frühstück – ich hab schon schlechter gefrühstückt in den letzten Monaten. Dann wird weiter Zeugs aus dem Keller zurück in die Wohnung geschleppt. Wenn man mal anfängt will man es auch zu Ende bringen – oh oh, bin ich schon wieder zurück im alten Trott – hoffentlich nicht!!!

   
   
Abends gehe ich einen Döner Kebab essen, kaufe leckeren Käse bei edeka und Futter Käsewürfel während ich 2 Stunden mit Malte telefoniere. Dann ab ins Bett, der Wecker wird um 6:40 Uhr klingeln. 

08.04.2016 – die DB App lässt sich nicht öffnen und ich komme somit nicht an meine Fahrkarte nach Köln. Muss ich wohl noch im reisezentrum vorbei schauen. Ab zum Bus, der steht an der Haltestelle, Türen sind schon zu, ich klopfe nett und lächelt den Fahrer dabei an – er fährt trotzdem ohne mich los. Ich glaube sowas habe ich auch 5 Monate nie erlebt. Die Frau im DB Reisezentrum war sehr nett und druckte mir mein Ticket aus. Dann Sitzplatz suchen. Der Zug ist echt voll. Im dritten Wagen dann ein freier Platz. Im Fußraum steht aber die Tasche der jungen Frau. Ich sag ihr, dass ich da gerne sitzen möchte und sie antwortet mit „muss das sein. Meine Tasche“. Ich frag sie ob ihre Tasche ne Fahrkarte hat und biete ihr an diese nach oben zu stellen. Sie lehnt ab und räumt diese wiederwillig in ihren Fußraum. Tschuldigung aber der Zug ist nunmal voll?!?! Nun bin ich mit dem ICE auf dem Weg nach Hannover und von dort nach Köln um gute Freunde zu besuchen. Der ICE fährt gerade 204km/h – das ist drei mal so schnell als die meisten meiner Busse in Südamerika! 

Barcelona 

  
Nach zwei entspannten Tagen in der Therme Erding bei München bin ich dann am Montag, 04.04.2016 nach Barcelona geflogen um meinen Freund Juan Carlos (nein, nicht den ehemaligen König) zu besuchen und um noch ein wenig in den Gassen der Altstadt und am Strand zu verbringen. Ich liebe diese stadt einfach. Eigentlich war der Plan am Freitag dann von Barcelona weiter nach Köln zu fliegen um dort Susi & Martin, Anika & Tom sowie Franzi und Till zu besuchen bevor es dann final zurück in die Heimat nach Hamburg geht. Nun ja, etwas persönliches hat diesen Plan geändert und ich sitze heute am Mittwoch, 06.04. im Flugzeug nach Hamburg! 

06.April 2016 ist also der Tag meiner Rückkehr, wenn auch nur für einen Tag und 2 Nächte 😉

 

ein bisschen Hamburg war immer mit dabei

 
Freitag morgen geht’s dann eben mit der deutschen Bahn für 29€ in 4 Stunden nach Köln. Werde dort dann am Wochenende wie geplant meine rheinländischen Freunde besuchen die sich wohl schon sehr freuen mich nach all den Monaten wieder zu sehen und ein paar Geschichten zu hören …

Mädels, Jungs – ich freue mich auch sehr auf euch und bin glücklich so tolle Freunde wie euch zu haben – das gilt natürlich für alle meine tollen Freunde. 

Ab Montag den 11.04.2016 nach 5,5 Monaten reisen bin ich dann endgültig wieder in meiner Heimatstadt Hamburg und hoffe auf ein baldig beginnenden Sommer. Dann werde ich meine Wohnung wieder herrichten, die privaten Dinge aus dem Keller zurück in die Wohnung holen, Eltern und Freunde treffen, in meinem Lieblingscafé Gnosa Kuchen essen gehen und das ein oder andere Lieblingsrestaurant besuchen. Ich werde alle meine Fotos anschauen, die Reise im Kopf noch einmal durchleben und mich an all die tollen Orte, Menschen und Momente erinnern … etwas Angst habe ich aber dann schon  hunderte Fotos zu sichten und auszusortieren. 

Allen denen, die regelmäßige meinen Blog verfolgt haben möchte ich jetzt schon einmal dafür danken – ganz besonders denen die hin und wieder einen Kommentar hinterlassen haben. Besonders ihr habt mich dazu ermuntert immer wieder Zeit aufzuwenden diesen Blog am Leben zu halten. Ich hätte mir aber hin und wieder mehr Kommentare gewünscht, das war schon etwas spärlich?! Ich hätte nicht gedacht wieviele Stunden Arbeit so ein Blog macht. Schreiben, Namen von Orten und Gebäuden nachschauen usw. Besonders das hochladen der Fotos hat schon oft an meinen Nerven gezerrt wenn das Hostel mal wieder „super“ langsames wifi hatte … Ich hoffe ihr habt gerne gelesen wie es mir auf der Reise ergangen ist und konntet so auch ein wenig meine letzten Monate mitverfolgen. DANKE

Zurück in Deutschland und doch nicht so richtig …😬

01.04. – 04.04.2016

Ich bin nach dem Flug von Rio nach Frankfurt dann auch gleich weiter nach München geflogen. Dort hatte ich eine gute Stunde Zeit bis mein Bus nach Erding abfuhr und so bin ich ins Airbräu gegangen und hab mir eine viertel Ente mit Knödel und Rotkohl bestellt. Dazu zwei leckere Bier … Man, ich hab fast vergessen wie lecker Bier sein kann!

  
Dann hab ich die Bushaltestelle nicht gleich gefunden und ein paar Passanten gefragt. Die Antwort hab ich noch weniger verstanden als in Südamerika! Komische Sprache sprechen die hier … 😬

Gestern und vorgestern habe ich mir in der Therme Erding dann Wellness vom Feinsten gegönnt. Die Erdinger Therme ist die größte Therme Europas und hat grandiose Saunen, Pools, ein Rutschenparadies und da das Wetter am Sonntag mit 22 grad auch noch richtig gut war einen tollen garten zum Sonnen. 

   

Heute geht’s dann weiter nach Barcelona. Ich besuche Juan, einen guten Freund und hoffe das Wetter lässt mich tagsüber ein wenig am Strand faulenzen. Kann ich ja doch noch ein paar Tage mein mieses Spanisch anwenden 😝.

 

Tchau Brasil – Tchau/ Hasta Luego Sudamérica 

31.03.2016 – seit genau 5 Monaten bin ich nun in Südamerika unterwegs und ich habe es wirklich nicht bereut für diese Auszeit zu kämpfen. Ich konnte total abschalten, habe tolle Länder bereist, grandiose Natur erlebt, spannende Städte gesehen, viele tolle Menschen kennengelernt und Geschichten ausgetauscht, neues Essen probiert …

Nun freue ich mich aber sehr auf zu Hause, meine Eltern, Flori (ihren süßen kleinen Terrier), meine Freunde und sogar auf die Arbeit und die Kollegen!

Warum nach 5 Monaten zurück wo ich doch 6 Monate frei habe? Das ist ziemlich einfach erklärt und steht in dem Satz darüber – ich bin tatsächlich etwas reisemüde auf ein und auspacken, nach neuen Unterkünften suchen, Bus fahren etc.! Ich vermisse gute Gespräche mit guten Freunden. Ist halt doch was anderes alleine oder mit Freunden zu reisen. Trotzdem war ich gestern am überlegen noch 2 Wochen zu bleiben und die wohl traumhafte Costa Verde zwischen Rio und Sao Paulo zu bereisen. Hab vor 3 Tagen Luiz (Carioca) kennen gelernt, der mir Rios Umland sehr ans Herz gelegt hat. Die Entscheidung war nicht leicht aber eins weis ich mit Gewissheit, in Brasilien war ich nicht das letzte mal. Beim nächsten mal komme ich dann nur für Brasilien, versprochen! 

Doch auch wenn mich die Liebe Lufthansa heute um 22:20 Uhr in der Business Class entspannt nach Deutschland fliegen wird, so gehe ich nicht gleich zurück nach Hamburg. 

    
Ich gönne mir 2 Tage in Europas größter Therme in Erding bei München und danach noch eine gute Woche bei Juan in Barcelona. Da werde ich auch einfach faul sein, den Schatten der Plazas und die Sonne am Strand genießen. Am 08/09.04. bin ich bei Freunden in Köln und danach geht’s dann zurück nach Hamburg. Da muss ich dann meine Wohnung wieder herrichten, die privaten Sachen aus dem Keller holen usw. Ich will Zeit mit meinem Eltern und Hamburger Freunden verbringen, Zeit für mich haben um die Reise Revue passieren zu lassen, durch hunderte Fotos zu stöbern und vielleicht auch ein paar davon zu löschen. Aber wer weis, vielleicht verschwinde ich dann Ende April auch noch mal für ein paar Tage …

Am 02.05.2016 geht dann der normale Alltag wieder los und ich bin gespannt was mich im Büro erwartet!

Letzter Tag Rio, letzter Tag Südamerika heißt aber auch:

Letzter leckerer frischer Saft zum Frühstück (Mango Maracuja) 

  
Letzte frische Kokosnuss 

  
Ein letztes Eis (Mango Schoko Coco) 

 
Ein letztes Bier am Strand 

  
Und der letzte Caipi bevor es zum Airport geht 😥  

  
Bitte jetzt nicht abschalten – ein zwei Beiträge kommen ganz gewiss noch!

Reisestatistik

  
Nun wo meine Reise durch Südamerika fast zu Ende ist kann ich ja mal ein wenig Statistik machen … Hab ein paar Dinge leider am Anfang nicht aufgeschrieben, daher nur ein paar Fakten.

Bereiste Länder (ohne USA und Salvador (nur Flughafen): 7 

>> Ecuador, Kolumbien, Peru, Bolivien, Chile, Argentinien und Brasilien <<

Bereiste Hauptstädte: 5 

>> Quito, Bogota, Lima, Sucre, Buenos Aires <<

Verschiedene Währungen: 7

>> US$ in Ecuador, COP kolumbianischer Peso, PEN Peruanischer Nuevo Sol, BOB   bolivianischer Boliviano, CLP chilenischer Peso, ARS argentinischer Peso und BRL brasilianischer Real

Höchste Großstadt: La Paz auf 3600m (höchstes Viertel auf 4200m); Regierungssitz Boliviens (Hauptstadt ist Sucre auf 2800m)

Höchste Stadt: Potosi in Bolivien auf 4070m (175000 Einwohner) zählt als höchste Stadt der Welt

Höchste Hauptstadt der Welt (und bereist): Quito, Ecuador auf 2850m

Höchster bereister Punkt: Pastoruri Gletscher bei Huaraz, Peru auf knapp über 5000m Höhe

Spektakulärste bereise Orte (ohne Gewichtung): Galapagos Inseln, im Dschungel von Ecuador, Macchu Picchu (Cusco), Salar de Uyuni (größte Salzpfanne der Welt mit mehr als 10.000qkm), Titicaca See (8288qkm und größter Hochgebirgssee der Welt auf 3800m Höhe), San Pedro de Atacama (mitten in der Atacama Wüste einer der trockensten Gegenden der Erde), Perito Moreno Gletscher (viertgrößter Gletscher der Welt), Punta Arenas, südlichste Großstadt der Welt auf einer Breite von -53* 9′ 17 S (mein südlichster Punkt in meinem Leben) und natürlich auf der Nulllinie (Äquatorlinie) bei Quito

Besondere Momente: so viele aber Weihnachten in Cartagena bei 30 Grad (ohne Weihnachtfeeling und trotzdem toll, Beachparty an der Karibikküste zu Silvester, 40. Geburtstag mit Käsefondue in La Paz, baden im Dschungel (Cuyabeno NP), Mit Haien Schnorcheln auf Galapagos, auf Machu Picchu blicken, über die Salar de Uyuni fahren, am Perito Morreno stehen wenn ein großes Stück Eis abbricht, zum Fitz Roy wandern und ihn bei blauem Himmel sehen … Und so viele Momente mehr!

Anzahl Inlandsflüge: 12

Salvador – Guayaquil, Guayaquil – Quito, Guayaquil – Galapagos, Galapagos- Quito, Medellin – Cartagena, Bogota – Lima, Arrequipa – Cusco, Calma – Santiago de Chile, Santiago – Punta Arenas, Bariloche – Buenos Aires, Buenos Aires – Puerto Iguazú, Foz de Iguazú – Rio de Janeiro 

Airlines: Avianca, LAN, Aerolineas Argentinas, TAM

Anzahl Bus – und Minibus (Collectivo) Fahrten Langstrecke (Überland um ans nächste Ziel zu kommen) ohne Tagestouren: das wüsste ich auch gerne 😬

>> überschlagen: in Ecuador 7-8; in Kolumbien 10-12; in Peru 10-11; in Bolivien 5; in Chile 4; in Argentinien 4 + 1 Tag Mietwagen und in Brasilien 0 Langstreckenfahrten im Bus

Verbrachte Stunden/ Kilometer im Bus: gut über 100 Stunden und ???? Kilometer 

Ausgegebenes Geld: keine Ahnung aber wer will das wissen bei so einer geilen Reise 😝

Rio de Janeiro – Traumstadt mit Zuckerhut 

29. März 2016

  
Mein Aufenthalt in Rio ist zwar noch nicht ganz zu Ende, aber ich habe Rios Highlight gesehen und werde heute sofern einen faulen Tag am Strand einlegen. 

Ja, was soll ich zu Rio sagen – Traumlage, Strände, Caipirinhas, Zuckerhut, Christo Statue auf dem Corcovado, schöne athletische Menschen (Männer 😝), 33 grad und Sonne …. Es ist eine Traumstadt, zumindest für Touristen und auch für viele Carioca (Einwohner Rios) denke ich. Aber auch in Rio gibt es Armut und Gewalt – diese spielt sich meist in den Slums, den Favelas ab. Seit einigen Jahren verändern sich aber viele Favelas, die Spezialeinheit der Polizei bereinigt die Favelas von den Gangs und Drogenbossen, welche hier vorher herrschten und es entstehen kleine Pousadas (B&B) und Cafés, Kneipen etc. Es wird chic für die jungen Cariocas in den Favelas zu feiern und für ‚etwas mutige‘ Touristen in den Pousadas zu übernachten. 

Ich wohne in einem airbnb Zimmer in Ipanema, 2 Blocks von Strand entfernt. Die Metro ist gleich um die Ecke. Ipanema ist im Gegensatz zu Copacabana der schönere Strand und der angesagtere, teurere Stadtteil – deshalb bin ich hier 😬. Es gibt aber am Ipanema Strand auch einen schwulen Abschnitt – deshalb bin ich auch hier 😝. Naja und es ist durch die metrostation direkt um die Ecke extrem gut angebunden. 

   

Coco ist immer wieder lecker und erfrischend

  

Sonnenuntergang am Ipanema

  

Abendstimmung bei immer noch 28 Grad

    

geschäftiges Treiben

    
    

in Rio trägt ‚Mann‘ Speedo am Strand – man will ja schliesslich braun werden

 
Viele Leute haben mir im vorwege gesagt, Rio ist toll, da musst du hin aber pass auf – Rio ist auch nicht ohne! Fahr lieber nicht Bus, sondern nur Metro und Taxi. Geh abends nicht an Strand. Laufe abends überhaupt nicht rum, fahre eben 1 Block mit dem Taxi. Pass im Zentrum auf und geh niemals in eine Favela!!! Also, ich fahre seit 3 Tagen Bus, andauernd und auch nachts – hunderte andere tun das auch. Wenn ich nicht spreche könnte ich auch Carioca sein. Anders als in Bolivien sehen viele Bewohner Rios hellhäutig aus und haben helle Haare. Warum soll ich abends nicht durch Ipanema laufen – ich bin ja nicht alleine, es sind hunderte auf den Straßen (mag in anderen Gegenden ja anders sein). Warum abends nicht an Strand, da sind unzählige Gruppen und machen Sport oder trinken Bier?! Ja und auch im Centro ist mir nichts passiert, auch nicht in Lapa, Santa Teresa, Flamenco …! Geh nicht in die Favela – ich gebe zu am Anfang war mir mulmig zu mute aber wenn da angesagte Bars sind muss man da ja auch hinkönnen, oder?! Zurück hab ich aber das Taxi genommen. Rio hat sicher seine Probleme, aber es ist nicht so schlimm wie viele denken, es ist eine lebendige Stadt wo das Leben draußen stattfindet. 

 

abendliches Treiben am Strand

 
Hier ein paar Eindrücke von meinen Sightseeingtrips durch die Stadt. Am ersten Tag bin ich nur durch meinen Kiez Ipanema gebummelt, hab Wäsche zum waschen gebracht etc. Abends war ich mit Marcus und Steff in einer Jazz Kneipe in der Favela Tavares Bastos. 

 

ein von hunderten Saftbars in Rio – endlich wieder frische Säfte

      
    
 
Am zweiten Tag war ich vormittags auf dem Zuckerhut, danach in Urca und nachmittags am Strand. Abends essen und Cocktails in Ipanema.

 

Blick auf Rio

  

Blick vom Morro da Urca zum Pao de Acucar

  

Blick vom Morro da Urca zum Praia Vermeiha

  

Blick auf Praia do Flamengo

 
 

v.l.n.r: Botafogo, Flamengo und Catete

  
  

ganz links die Copacabana

 
 

Bierchen im Schatten – Mole in Urca

  

Erwachsene treffen sich zum Bier trinken, Fisch essen und plaudern

    

Jungs zum baden

   
 

ein schöner alter Stadtteil – Urca

 
Am dritten Tag gings morgens zum Corcovado, zur Christo Statue.

 

mit der Zahnradbahn zum Corcovado hoch

  
  

Blick auf Ipanema und Lagoa Rodrigo de Freitas

  

Hä, was machen denn die Leute da?

  

achso, den Christo fotografieren

 
dann in den alten Stadtteil Santa Teresa und nach Lapa und nachmittags an den Strand. 

 

Metro in Rio

          

Graffities ( Art) in Santa Teresa

      

Escadaria Selaron

  

 

215 Stufen mit 2000 Fliesen Bildern aus 200 Ländern – hab Hamburg nicht gefunden

 
   

Abends Caipirinhas an der Beachbar, da lerne ich doch einen netten einheimischen kennen, der mir ein wenig vom Leben in Rio erzählt. Danke Luiz.

   
   
Tag 4 war Centro, Ausflug mit der Fähre über die Bucht nach Niteroi angesagt und dann noch ein wenig durch Santa Teresa gebummelt. Nachmittags noch kurz an Strand und dann mit Luiz zum Essen und Caipirinhas trinken. Das Leben kann so einfach und schön sein. 

   
    
  

 

Fährhafen von Rio Centro

   

Überfahrt nach Niteroi mit coolem Blick auf einen landenen Flieger

  
    
    

das Ufo – Museum of Modern Art

 
Heute ist nun Beach angesagt – zumindest so lange das geht, denn der Wetterbericht hat Gewitter für den Nachmittag angekündigt … Schauen wir mal!

 

jemand hat vergessen die Anzahl der Tore dazu zu schreiben

  
   

Vorbereitung auf Rückkehr nach Deutschland/ ins ’normale‘ Leben

Nun wo meine 6 monatige Reise durch Südamerika langsam dem Ende entgegen geht fange ich auch ganz langsam wieder an mich auf meine Rückkehr nach Deutschland vorzubereiten. Dazu gehört auch, dass ich mal wieder Nachrichten lese/ schaue, was ich in den letzten 5 Monaten fast nie (und nie proaktiv) getan habe. Das war eine Wohltat für meine Seele – mal (fast) komplett abschalten. Fast? Na man weilt ja immer noch auf diesem Planeten und kommt in Kontakt zu anderen Reisenden – da wird auch hier und da mal über aktuelles, Politik etc. gesprochen. Im großen und ganzen agieren aber die meisten langzeitreisenden ähnlich wie ich und versuchen mal komplett auszusteigen. So gut das dank der modernen Technik eben noch geht (pushnachrichten kann man aber ausstellen).

Nach Anschlägen in Paris, Istanbul, Brüssel … Vereitelten Anschlagen in europäischen Metropolen frage ich mich gerade wirklich ob Südamerika so gefährlich ist wie viele immer noch denken oder ob es gerade gefährlicher ist eine Reise durch Europa zu machen. Ist es gefährlich durch Ecuador, KOLUMBIEN, Peru, Bolivien, Chile, Argentinien und/ oder Brasilien zu reisen?!?! Mir ist in den 5 Monaten nichts passiert, ich bin aber auf sehr viele tolle Menschen gestoßen, welche mich nicht ausrauben wollten sondern mich in ihrer Heimat willkommen geheißen haben und mir immer geholfen haben wenn ich mit meinen rudimentären Spanisch Kenntnissen mal ein wenig verloren war. Besonders die Kolumbianer waren sehr offenherzig und baten uns Touristen immer wieder unseren Freunden zu Hause zu sagen das ihr Land nicht mehr gefährlich sein. Das möchte ich dann hier an dieser Stelle auch mal tun … Kolumbien ist ein tolles Land mit sehr liebenswerten Bewohnern. Es ist definitiv eine Reise wert und in Summe mein Lieblingsland auf dieser Reise. Ich komme gerne nochmal zurück.

Es wäre natürlich verklärt zu sagen die Länder Südamerikas sind sicher. Ja, in Südamerika gibt es Kriminalität, man (Tourist aber auch einheimischer) kann Opfer von Räubern werden, aber dabei verliert man fast immer nur materielles und nicht sein Leben. Sicherheit, besonders für die Mittelschicht ist in den meisten Ländern ein großes politisches Thema. Es geht dabei um Taschendiebstahl, strassenüberfälle (Raub) aber auch für Touristen nicht sichtbar Erpressung, Banden und Korruption. Vieles bekommt man als Gast nicht mit, da man die Armenviertel nicht betritt, nicht betreten soll – wobei ich mir nicht sicher bin ob man dann immer gleich ausgeraubt wird?! Die meisten Menschen die dort leben sind nicht kriminell sondern nur arm. Viele Arbeiten als Straßenhändler, saftverkäufer, Zimmermädchen und weilen tagtäglich unter den Touris. Sind nett, hilfsbereit und freundlich. Ich wurde zum Beispiel des Öfteren darauf hingewiesen, das ich zu viel Geld gegeben habe (oft falscher Geldschein). Wäre das bei Lidl an der Kasse auch so wenn da ein Touri aus einem reichen fremden Land steht???

Ich kann nur allen von euch ans Herz legen diesem Kontinent und seinen tollen Menschen eine Chance zu geben. Es lohnt sich. Ihr werdet mit grandioser Natur, tollen Kolonialstädten, fremdartigen essen und wirklich netten Menschen belohnt.

Hoffen wir, das Europa ein sicherer Kontinent bleibt und Mensch von weit weg nicht bald zu ihren Freunden sagen „was, du willst nach Europa? Ist das nicht zu gefährlich. Da explodieren doch wöchentlich Bomben!“

Viele von euch wissen, dass ich mich vor meiner Abreise in den Hamburger Messehallen bei der Klamotten Sammelaktion für Flüchtlinge angagiert habe. Ich weis das sich die positive Stimmung und willkommenskultur Flüchtlingen gegenüber in Deutschland während meiner Abwesenheit gewandelt hat. Dem einen sind es zu viele, Menschen aus einer fremden uns oft nicht verstandenen Welt/ Kultur. Eine fremde Religion, welche vielen Angst macht – mir übrigens auch ein wenig! Ich bin schwul, ich kann in Deutschland ziemlich frei und angstfrei leben und möchte auch das es so bleibt. Ich verlange von allen Flüchtlingen aber auch deutschen, die Werte unserer Gesellschaft zu akzeptieren und danach zu leben. Es besteht holepflicht, das tut es immer aber man kann nicht sofort alles bedenken und beachten und wissen. Ein Beispiel: in Chile darf man in der Öffentlichkeit keinen Alkohol trinken – ich tat es trotzdem. Warum? Weil ich es nicht wusste! Natürlich sind Vorfälle wie Silvester in Köln etwas anderes (etwas ganz anderes und nicht zu vergleichen) aber jeder Flüchtling kann kleine Fehler machen. Er ist fremd in unserem Land, in unserer Welt. Helfen wir ihm dabei sich zurecht zu finden. Ich werde zumindest auch nach dieser Reise versuchen zu helfen, denn freiwillig sind die meisten Flüchtlinge nicht in Deutschland. Ihr Land ist ein Kriegsschauplatz oder die Menschen in ihrer Heimat verhungern und unsere Heimat ist ihnen verdammt fremd …